Aktuelles


    LEB-Projekt Ofen öffnet ab 16.6. seinen Nutz-und Wandelgarten

Ein Naturschutz-Paradies in Ofen

Wir präsentieren unseren Nutz- und Wandelgarten

Seit über fünf Jahren gestaltet und bewirtschaftet unsere gemeinnützige Ofener Werkstatt den eigenen Garten in der Hermann-Ehlers-Straße 6, der Teil eines Naturschutzprojektes ist. Im Rahmen der „Tage des offenen Gartens“ der Ammerland-Touristik lädt das LEB-Team nun ein, dieses besondere Grün zu besuchen.

Direkt hinter dem Kösterhof ist er zu finden: Der Nutz- und Wandelgarten des LEB-Projektes „Chancen für Natur und Mensch". Hier erhalten Arbeitsuchende die Möglichkeit, sich in verschiedenen Gewerken auszuprobieren, um sich für den Arbeitsmarkt zu rüsten. „Der Schwerpunkt unseres Wirkens liegt in der Arbeit für den Naturschutz“, erzählt Projektleiter Jens Munderloh. So entstehen mit den Teilnehmenden nicht nur Nisthilfen für Insekten in der eigenen Holzwerkstatt, welche dann an Schulen, Kindergärten und anderen öffentlichen Einrichtungen aufgestellt werden. Auch die rund 2000 Quadratmeter im Freien sind Bestandteil dieser Kooperation mit dem Jobcenter Ammerland sowie der Unteren Naturschutzbehörde und dem Umweltbildungszentrum des Landkreises: „Unser Garten schafft durch seinen vielfältigen und unterschiedlichen Bewuchs hervorragende Bedingungen für die heimischen Wildbienenarten und bietet diesen Unterschlupf“, zeigt sich Munderloh erfreut.

    

Zu den Attraktionen der Anlage gehören neben dem großen Gewächshaus ein selbstgebautes und bewachsenes Felgen-Iglu aus alten Fahrradresten, ein ausgesuchter Kräutergarten und unterschiedlich gestaltete Hochbeete aus Stein und Holz. Geerntetes von Kräutern und Obst bis zu verschiedenen Gemüsearten findet regelmäßig Verwendung in der eigenen Hauswirtschaft und sichert zum einen die Versorgung der Teilnehmer:innen. Zum anderen entstehen auch Produkte wie Marmeladen und Chutneys, welche gegen eine Spende an die gemeinnützige Einrichtung vor Ort erworben werden können- genauso wie Futterhäuschen und Erzeugnisse aus dem sozialen Wirtschaftsbetrieb b-wohnen. Ein neu angelegtes Sanddünen-Beet mit zugehörigem Barfußpfad lädt dazu ein, in dieser kleinen Oase noch ein wenig zu verweilen und zu entspannen. Auf bewegungslustige Kinder hingegen wartet ein Spielturm mit Rutsche, und für das leibliche Wohl aller Besucher:innen wird selbstverständlich gesorgt.

Kommen Sie vorbei an folgenden Sonntagen:

16. Juni,  07. Juli und 04. August 2024 (jeweils 11-17 Uhr)

LEB-Projekt „Chancen für Natur und Mensch"
Hermann-Ehlers-Straße 6
26160 Bad Zwischenahn (Ofen)

    Bericht: Exkursion in Aurich über „Waldbau mit einfachen Mitteln"

Waldbau mit einfachen Mitteln möglich

Zweiter Teil der Reihe „Mehr Wald für alle“ in Aurich

Der pensionierte Förster Rainer Städing hat mit Vortrag und Exkursion in Aurich informiert, wie sich ein klimatoleranter gemischter Wald gestalten lässt. Insbesondere an Klein- und Kleinstwaldeigentümer richtete sich die Veranstaltung der Reihe, welche Ende November mit einer öffentlichen Pflanzaktion ihren Abschluss finden wird. Sie ist eine Initiative der Niedersächsischen Landesforsten mit den Landfrauen Georgsheil und der LEB Weser-Ems/Nord. (Fotos: Schmidt/Landesforsten)

Der Waldbau ist zentraler Bestandteil der Forstwirtschaft und hat die Aufgabe, vorhandene Wälder zu pflegen und zu verjüngen sowie neue Waldbestände zu begründen. Wer lediglich eine kleine Waldfläche besitze, denke aber nicht zwingend über eine reguläre Waldpflege und -nutzung nach, erläutert Referent Rainer Städing „Dabei sei es durchaus möglich, mit wenig Aufwand und Geld den eigenen Wald zu gestalten: „Sinnvolle Ziele können dabei sein, ihn artenreicher, strukturierter und damit stabiler zu machen“, so der 67-Jährige. Gerade mit Blick auf den Klimawandel sei es lohnend und auch wichtig, den Wald gut aufzustellen. Das bedeute zum Beispiel, aus einem reinen Nadelwald einen Laubmischwald zu entwickeln.

Nach einem informativen Vortrag über die Arbeiten des Försters im eigenen Wald bei Nienburg, geht es für die Teilnehmer:innen in den kleinen Wald der Familie Rewerts aus Siegelsum. Hier veranschaulicht Städing, der bereits im Alter von 16 Jahren seine Försterausbildung begann, praktisch, was er im Vortrag zuvor gezeigt hat: „Oft habe ich in meinem Wald bereits einige Mischbaumarten. Diese kann ich fördern, indem ich kleine Bäumchen mit einem Drahtschutz versehe. So können sie wachsen, ohne vom Rehwild verbissen zu werden.“ Die passende Drahthose hat er gleich mitgebracht und baut sie um eine kleine Eiche auf. Auch das Thema Totholz spricht Rainer Städing an, wichtig sei es, dieses bewusst zu belassen: „Es ist Lebensraum für zahlreiche Arten, dient aber auch der Nährstoffzufuhr für den Boden. Außerdem speichert liegendes Totholz, welches Kontakt mit dem Boden hat, Wasser“, veranschaulicht der Förster.

Für kleine Waldstücke sind Waldränder wichtig, um fließende Übergänge zum Offenland zu schaffen. Dafür braucht es einen bunten Strauß an Straucharten. Deswegen hat bereits vor  Jahren die örtliche Jägerschaft in dem Waldstreifen der Familie Rewerts zahlreiche Sträucher für den Wildschutz gepflanzt. „Davon finden wir hier noch einige, wie Weißdorn, Holunder oder Schlehe. Und sie bereichern das Wäldchen bis heute“, resümiert Städing.

Infofolder zur Reihe „Mehr Wald für alle“

Drtter und letzter Teil: „Jetzt wird gehandelt“,

eine Pflanzaktion für alle,

am Samstag, 30. November, 9.30 bis 12.30 Uhr,

der genaue Ort wird noch bekanntgegeben.

    Großes Gästeführer:innen-Treffen in Apen

Der Nordwesten im Ammerland

Foto: Arvid Behmann, Oldenburgische Landschaft

Über 80 Teilnehmer:innen kamen am 6. Mai im Vreschen-Bokeler „Dörpshus“ zusammen, um sich auszutauschen, zu fachsimpeln und ein umfangreiches Rahmenprogramm zu genießen. Eingeladen hatten die Oldenburgische Landschaft, Apen Touristik und die LEB. Hier weiterlesen

    Weiterbildung zum Coach: Start verschoben in den Herbst

Weiterbildung zum Coach

Im Oktober starten wir wieder eine einjährige Qualifikation. Diese richtet sich an Personen, die beabsichtigen, im beruflichen oder privaten Alltag Menschen in herausfordernden Situationen professionell zu begleiten. Die Schulung in Bad Zwischenahn wird an Wochenenden stattfinden, damit auch Interessierte mit längeren Anfahrtswegen die Gelegenheit haben teilzunehmen. Alles, was Sie über die „Weiterbildung zum Coach" wissen sollten, erfahren Sie hier.

    Business English - for Telephoning and Emailing (06.08.)

Telephoning and Emailing

Sie wollen sicherer im Umgang mit der englischen Sprache beim Telefonieren und Schreiben von E-Mails werden?
Dann sind Sie bei uns richtig. Lernen Sie mit unseren erfahrenen Muttersprachlern:

• Hemmungen abbauen
• Sicherer Umgang mit der Sprache am Telefon
• Sich präzise ausdrücken können
• Zeitgemäße Höflichkeitsformen im Umgang mit Gesprächspartnern am Telefon und in E-Mails
• Grundlegende Regeln und Formulierungen in E-Mails
• Den richtigen Kommunikationsstil finden

Start: Dienstag, 06. August 2024, 19:00 bis 20:30 Uhr
Laufzeit: 10 Termine à 90 Minuten
Ort: LEB Bildungszentrum Oldenburg, Kaiserstraße 29, 26122 Oldenburg
Preis: 325,- Euro
 
Veranstaltung auf Facebook

Info + Anmeldung:
0441 – 212 159 50 oder E-Mail an: chris.terlunen@leb.de
    Business English - for Meetings and Presentations (08.08.)

Meetings and Presentations

Sie wollen sicherer im Umgang mit der englischen Sprache in Meetings und bei Präsentationen werden?

Dann sind Sie bei uns richtig. Lernen Sie mit unseren erfahrenen Muttersprachler:innen:

• Sicherer Umgang mit Gesprächspartnern
• Den richtigen Kommunikationsstil finden
• Sich vorstellen
• Vorstellung der Agenda und Rückblick auf das vorangegangene Meeting
• Den Ablauf und Inhalt vorstellen
• Zusammenfassung des Meetings und die nächsten Schritte •erläutern
• Präsentationen in der englischen Sprache sicher und überzeugend vortragen

Start: Donnerstag, 8. August 2024, 19:00 bis 20:30 Uhr
Laufzeit: 10 Termine à 90 Minuten
Ort: LEB Bildungszentrum Oldenburg, Kaiserstraße 29, 26122 Oldenburg
Preis: 325,- Euro

Veranstaltung auf Facebook

Info + Anmeldung:
0441 – 212 159 50 oder E-Mail an: chris.terlunen@leb.de

    Neuer Englisch-Sprachkurs in Bad Zwischenahn

Talk and learn - jeden Montag Englisch parlieren


Ab 22. Januar 2024 bietet die AG Ammerland/Friesland der LEB montags von 9:30 bis 11 Uhr einen Englisch-Kurs in Bad Zwischenahn, Bahnhofstraße 18, an. Bei der neuen Dozentin Alke von Seggern können Sie in kleiner Gruppe und lockerer Atmosphäre bereits vorhandene Grundlagen auffrischen und vertiefen. Der laufende Einstieg ist ohne Weiteres möglich. Anmeldung und Infos zum Gesprächskreis unter Telefon: 04403 / 984 78 20  oder per E-Mail an: weser-ems@leb.de. >Zur Übersicht

    LEB-Mitgliederversammlung am Zwischenahner Meer

Gemeinsam das Schiff auf Kurs halten

Mitgliederversammlung der LEB am Zwischenahner Meer

Die Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen (LEB) hatte für Anfang November eingeladen: Rund 50 Ehren- und Hauptamtliche des gemeinnützigen Vereins trafen sich in Bad Zwischenahn zur Mitgliederverammlung. Dabei wurde im Rückblick auf das Geschäftsjahr 2022 deutlich, dass eine schwierige Phase der organisatorischen Neuaufstellung Früchte trägt und unruhige Fahrwasser nun überwunden sind. Außerdem will man die gewachsene Struktur der LEB in der Fläche intensiver nutzen, um das Ehrenamt zu stärken.

Mitglieder aus verschiedenen Verbänden, Vereinen und Organisationen inklusive der Vertreter:innen aus ehrenamtlich geleiteten Kreisarbeitsgemeinschaften folgten der Einladung der LEB-Landeszentrale in Hannover. Die erste Versammlung nach neuer Satzung mit hauptamtlichem Vorstand, Beirat und Aufsichtsrat, brachte insgesamt 29 stimmberechtigte Delegierte im Bad Zwischenahner 53 Grad-Hotel zusammen.

Die Vorsitzende der AG Ostfriesland, Christine Frerichs, wird geehrt für ihr ehrenamtliches Engagement

In der dreistündigen Sitzung ging es vornehmlich um den Geschäftsbericht sowie den Jahresabschluss für 2022: „Die vergangenen Jahre waren eine herausfordernde Zeit für uns als LEB, und unsere Gemeinschaft war insbesondere durch die Corona-Pandemie sowie wirtschaftliche Herausforderungen beeinträchtigt”, fasste Vorstandsvorsitzender Dr. Axel Bruder zusammen. So lag der Umsatz der LEB 2022 bei 16,7 Millionen Euro (2019 noch 20 Mio Euro). Durch umfangreiche Restrukturierung sei man inzwischen aber auf einem guten Weg und steuere gegen Ende 2023 auf ein ähnliches Niveau wie noch vor der Talsohle zu. Ein Plus von etwa 40.000 Unterrichtsstunden gegenüber 2021 weise zusätzlich auf eine positive Entwicklung hin, wusste Hans-Dieter Steinwender (stv. Vorsitzender) zu berichten. Die Delegierten, angereist von Aurich im Norden bis Göttingen im Süden Niedersachsens, genehmigten Bericht und Abschluss.

Vorstand und Aufsichtsrat machten innerhalb der Versammlung wiederholt deutlich, dass ohne das besondere Engagement der Mitarbeitenden und aktiven Ehrenamtlichen die teilweise schwierige Lage kaum zu bewältigen gewesen wäre. Um dem Rechnung zu tragen, konnte im Zuge der etwas entspannteren  Lage für alle Mitarbeitenden mit der Gewerkschaft Verdi noch Ende 2022 ein Manteltarifvertrag vereinbart werden, dem sich in diesem Jahr eine Inflationsausgleichsprämie anschloss.

Vorstandsvors. Dr. Axel Bruder gratuliert Jubilar Frank Gertje (Leiter Werkstattprojekt Sandkrug) zu 25-jähriger Tätigkeit in der LEB

Die Fortführung einer Ehrenamtspauschale sowie ein möglicher Antrag aller Kreisarbeitsgemeinschaften auf zusätzliche finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit waren zudem Ausdruck dafür, dass man in der LEB das Ehrenamt insgesamt stärken möchte. Passend dazu wurden abschließend die ehemals unentgeltlich arbeitenden Mitglieder aus Präsidium und Vorstandnebst Jubilaren geehrt. Es gelte nun, das Schiff gemeinsam mit den Ehrenamtlichen auf Kurs zu halten, so Aufsichtsratsvorsitzender Eduard Gummich zum Abschluss der Sitzung.

    Der neue LEB-Jahresbericht ist da!

LEB-Jahresbericht 2022

Der umfangreiche Rückblick in pdf-Form, welcher übersichtlich die Herausforderungen, Leistungen und Ergebnisse unserer Arbeit in 2022 reflektiert.

Wir berichten ab Seite 31 als Region Weser-Ems/Nord über unser langjähriges Wirken als Partner des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und den neuen Standort in Oldenburgs Kaiserstraße. Außerdem haben wir im Coaching-Bereich von „Superhelden und Obstsalat" zu erzählen sowie einen Jubilar (S.7) und einen Tausendsassa in unserem Team (S. 10) vorzuweisen.

->zum Jahresbericht

 

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite